VERLAG

AUTOREN UND WERKE

ARISTOPHANES

Über Aristophanes (übersetzt aus der englischen Wikipedia)

Aristophanes (Ἀριστοφάνης, sprich [aristopʰánɛːs) lebte von ca. 446 - ca. 386 v. Chr., war ein Sohn des Philippus aus der Deme Kydathenaion und ein Dramatiker oder Komödiendichter des antiken Athen und ein Dichter der alten attischen Komödie. Elf seiner vierzig Stücke sind nahezu vollständig erhalten. Sie sind die wertvollsten Beispiele für eine Gattung des komischen Dramas, die als die "Alte Komödie" bekannt ist, und werden zusammen mit Fragmenten aus Dutzenden verlorener Stücke von Aristophanes und seinen Zeitgenossen zur Definition dieser Gattung herangezogen.

Aristophanes, der auch als "Vater der Komödie" und "Fürst der antiken Komödie" bezeichnet wird, soll das Leben im antiken Athen so überzeugend wie kein anderer Autor wiedergegeben haben.  Seine Fähigkeit, Spott zu treiben, wurde von einflussreichen Zeitgenossen gefürchtet und anerkannt; Platon hob Aristophanes Stück "Die Wolken" als Verleumdung hervor, die zum Prozess gegen Sokrates und dessen anschließender Verurteilung zum Tode beitrug, obwohl auch andere satirische Dramatiker den Philosophen karikiert hatten.

Aristophanes' zweites Stück, "Die Babylonier" gilt heute als verloren und wurde von Kleon als Verleumdung der athenischen Polis angeprangert. Es ist möglich, dass der Fall vor Gericht verhandelt wurde, aber Einzelheiten des Prozesses sind nicht überliefert. Aristophanes karikierte Kleon in seinen nachfolgenden Stücken gnadenlos, insbesondere in "Die Ritter", dem ersten von vielen Stücken, bei denen er selbst Regie führte. "Meiner Meinung nach", so sagt er im Chor dieses Stücks, "hat der Autor und Regisseur von Komödien die schwerste Arbeit von allen."

(Wird fortgesetzt)

Aristophanes,_The_Frogs,_Vaticanus_graecus_918.jpg

    
English: Aristophanes, The Frogs, with scholia, in ms. Biblioteca Apostolica Vaticana, Vaticanus graecus 918, fol. 116v.
Deutsch: Aristophanes, Die Frösche, mit Scholien, in der Handschrift Biblioteca Apostolica Vaticana, Vaticanus graecus 918, fol. 116v.
Date    1362
Source    2d copy
Author    Aristophanes