top of page

Wissenschaft

SKANDINAVISTIK

Einer der Schwerpunkte unserer Übersetzungstätigkeit liegt in Übersetzungen aus den skandinavischen Sprachen.
Wir haben uns damit vor allem im Rahmen eines berufsbegleitenden Studiums ohne Abschluss an der Universität Greifswald von 2010 bis 2014 beschäftigt.
 
Dabei haben wir uns vorwiegend mit Norwegisch und Schwedisch beschäftigt, aber auch einen Kurs im Altnordischen und einen Lektürekurs zur isländischen Literatur belegt.
Ein besonderer Höhepunkt war unsere Mitwirkung am Festival Nordischer Klang durch eine Aufführung des schwedischen Theaterstücks "Das kleine wilde Tier" von Med Reventberg, die deutschen Zuschauern besonders als Schauspielerin im Film Ronja Räubertochter bekannt ist.
Im Jahr 2017 waren wir zudem für ein Semester an der Humboldt-Universität in Berlin im Studiengang Monobachelor Skandinavistik, und haben uns dort vor allem auf Dänisch konzentriert.
Dänisches Theater war uns bereits durch Besuch des Dänischen Kinder- und Jugendtheaterfestivals und durch den langjährige Einladung von Gastspielen u.a. des Corona-Tanztheaters Kopenhagen sowie des Flensburger Theaters Pilkentafel mit dem sprachunabhängigen Stück "Waschtag" bekannt.
Mit einem vollständigen Bachelorstudium wollen wir dies nun abschließen, und haben uns im Herbst 2020 für den Bachelor Skandinavistik in München eingeschrieben. Die aktuellen Kurse im 1. Semester und die wichtigsten Mitarbeiter der Nordischen Philologie München stellen wir wie rechts im Kasten aufgeführt auf Unterseiten zu dieser Seite vor.

Anja Pirling als KLEINER PRINZ

Unsere aktuellen Lehrveranstaltungen im Herbst: 

LMU München:

Vorlesung "Einführung in die Skaldendichtung"

Prof. Dr. Wilhelm Heizmann, Do. 10-12 Uhr c.t.

Mit der Sagaliteratur und der eddischen Dichtung bildet die Skaldendichtung das Dreigestirn der großen literarischen Gattungen des Altwestnordischen. Dass sie nicht ihrem Rang entsprechend in der universitären Lehre präsent ist, hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass die aktive Beschäftigung fortgeschrittene Kenntnisse der altwestnordischen Sprache und Literatur voraussetzt. Die Vorlesung will den Einstieg in diese hoch artifizielle und komplizierte poetische Gattung erleichtern, indem sie zunächst deren wesentliche Stilmittel vorstellt und erläutert. Daran soll sich ein knapper Überblick über die Entwicklung der skaldischen Dichtung von den Anfängen im 9. Jahrhundert bis zu ihren Ausläufern im 14. Jahrhundert anschließen.

Vorlesung "Ibe

Die skandinavistischen Institute im deutschsprachigen Raum und Norwegen
mit der jeweiligen Fachgeschichte, Besonderheiten und Kooperationen

(Quelle: Deutsche Wikipedia, zur aktuellen Seite hier)

 

Universität BaselSeminar für Nordistik

  • B.A.- und M.A.-Studiengang (Haupt- und Nebenfach)

  • Doktoratsstudium

Die Nordistik an der Universität Basel hat eine lange Tradition, die bereits 1825 mit nordischen Übungen im Rahmen der Germanistik, zunächst fast ausschließlich auf die nordische Literatur des Mittelalters beschränkt, begann. Mit der Einrichtung eines Lehrstuhls für den bekannten Basler Germanisten und Nordisten Andreas Heusler wurden ab dem WS 1921/22 regelmäßig Veranstaltungen zu altnordischen Themen angeboten. 1968 wurde von den Universitäten Basel und Zürich ein Koordinationslehrstuhl für Nordistik begründet, dessen erster Inhaber Oskar Bandle war. Als Forscher mit breitem Interesse sowohl im Bereich der Mediävistik und Linguistik als auch der neueren und neuesten skandinavischen Literaturen entwickelte er die Nordistik in Basel zu einem modernen, vielseitigen Fach.Traditionell besteht ein intensiver Austausch mit der Universität Zürich. Zudem findet eine Zusammenarbeit mit dem EUCOR-Netzwerk statt.[2] Wie die Abteilung der nordischen Philologie der Universität Zürich ist auch die Basler Nordistik eng mit der Schweizerischen Gesellschaft für Skandinavistische Studien verknüpft, die regelmäßig Gastvorträge, Tagungen und Autorenlesungen durchführt. Die Nordische Philologie der Universität Basel widmet sich wie nur die wenigsten anderen Nordistik-Institute den Färöern.
 

Professur: Prof Dr. Lena Rohrbach

Aktuelle Veranstaltungen:

Vorlesung: Skandinavistische Mediävistik, Di 12.15 -13.45

Seminar: Postkoloniale Perspektiven auf die vormoderne Literatur Skandinaviens, Do 10.15 - 11.45

 

Humboldt-Universität zu BerlinNordeuropa-Institut

  • B.A. Skandinavistik/Nordeuropa-Studien als Monostudiengang, als Kernfach oder Zweitfach (ohne Lehramtsoption)

  • M.A. Skandinavistik/Nordeuropa-Studien

Das Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin ging 1994 aus der Fusion der beiden Skandinavistiken von Humboldt-Universität und Freier Universität hervor.Mit mehr als 500 Studierenden, vier Professuren sowie zwei Stiftungsprofessuren, Lektoraten für Dänisch, Finnisch, Isländisch, Norwegisch und Schwedisch sowie einem breiten Lehr- und Forschungsprofil ist es eines der größten Skandinavistik-Institute außerhalb Nordeuropas.

Am Nordeuropa-Institut sind alle vier Fachteile der Skandinavistik vertreten. Es pflegt als Hauptstadt-Skandinavistik u. a. intensive Kontakte mit den Nordischen Botschaften, den deutschen diplomatischen Vertretungen in Nordeuropa und dem Finnland-Institut in Berlin.

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnInstitut für Skandinavistik

  • B.A. Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

  • B.A. Skandinavistik

  • M.A. Skandinavistik

-Besonderer Schwerpunkt auf germanischer Altertumskunde, Mythologie und der Literatur des mittelalterlichen Islands. Zudem konzentriert sich die Forschung auf moderne Literatur, Literaturtheorie und Poetik und die skandinavischen Filmtage Bonn werden ebenfalls hier ausgerichtet.

 

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergDepartment Germanistik und Komparatistik, Nordische Philologie

  • B.A. Nordische Philologie, Zwei-Fach-Bachelor

  • M.A. Literaturstudien – intermedial und interkulturell (mit nordistischem Kernfach)

  • M.A. Ethik der Textkulturen (Elitestudiengang)

Nordische Philologie kann in Erlangen-Nürnberg im Rahmen eines Zwei-Fach-Bachelors in Kombination mit einem weiteren Fach studiert werden.

Im Anschluss sind Masterstudiengänge wie der Studiengang „Literaturstudien – intermedial und interkulturell“ mit nordistischem Kernfach oder der Elitestudiengang „Ethik der Textkulturen“ möglich.

Die Inhalte des Studiums in Erlangen-Nürnberg liegen neben dem Spracherwerb im Bereich der neueren skandinavistischen Literatur- und Kulturwissenschaft bzw. der vergleichenden Literaturwissenschaft (Komparatistik).

 

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M.Institut für Skandinavistik

  • Magister Skandinavistik

  • B.A. Skandinavistik

  • M.A. Skandinavistik

Albert-Ludwigs-Universität FreiburgSkandinavisches Seminar

  • B.A. Skandinavistik im Haupt- und Nebenfach (Nebenfachbeginn auch im Sommersemester möglich)

  • M.A. Skandinavische Literatur- und Kulturgeschichte

  • Schwedisch, Dänisch und Norwegisch als Ergänzungsfach in Diplomstudiengängen sowie als Erweiterungsfächer in Lehramtsstudiengängen.

  • Eng verknüpft mit unserem Studienangebot sind auch die Masterstudiengänge „Europäische Literaturen und Kulturen“, „Mittelalter- und Renaissance-Studien“ sowie „Master of Arts in European Linguistics“.

-Das besondere Profil der Freiburger Skandinavistik zeigt sich in der fachlichen Breite des Lehrangebotes. Neben der Neueren und Älteren Literatur- und Kulturwissenschaft ist auch die skandinavistische Sprachwissenschaft vertreten; in diesem Zusammenhang ist auch die Freiburger Forschergruppe „Samische Studien“ zu erwähnen, deren Mitarbeiter intensiv in die Lehre integriert sind. Alle festlandskandinavischen Sprachen sowie Isländisch werden am Institut unterrichtet. Zudem findet eine Zusammenarbeit mit dem EUCOR-Netzwerk statt.[3]

 

Georg-August-Universität GöttingenSkandinavisches Seminar

  • 2-Fach-B.A.

  • 1-Fach-M.A. (einsemestriger Aufenthalt an den Partneruniversitäten in Århus, Göteborg oder Trondheim obligatorisch)

  • kombinierter Masterstudiengang.

Die Nordistik gehört seit dem 18. Jahrhundert zum Forschungsprofil der Universität. Einen Lehrstuhl für Nordistik erhielt die Georgia Augustana 1935; das Skandinavische Seminar wurde 1950 eingerichtet.Schwerpunkte der Forschung und Lehre liegen in der Neueren Skandinavistik auf den skandinavischen Literaturen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, komparatistischer Literaturwissenschaft sowie der Geschichte des skandinavischen Dramas und Theaters, in der Mediävistik auf Literatur- und Kulturgeschichte insbesondere Islands. Das Seminar pflegt Kooperationen mit der Abteilung für Komparatistik, dem Zentrum für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung sowie mit dem Graduiertenkolleg „Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung“, mit dem Literarischen Zentrum Göttingen sowie verschiedenen Verlagen und Kulturinstitutionen im In- und Ausland. Ein Erasmusaufenthalt ist an den Universitäten ÅrhusBergenKristiansandTrondheimGöteborgVäxjö und Reykjavík möglich.

 

Universität Greifswald