Wissenschaft

SKANDINAVISTIK

STANDARDWERKE

SKANDINAVISCHE LITERATURGESCHICHTE

Skandinavische Literaturgeschichte

Inhalt PDF

Inhaltsverzeichnis

Vorwort VIII

Hinweise zur Benutzung des Bandes und zur Aussprache skandinavischer Schriftzeichen XIX

 

Mittelalter (800–1500) 1 (Jürg Glauser) Ursprungserzählungen 1 Schriftmagie, Sprachphilosophie: Erzählen und Überliefern 11 Europäisches Mittelalter und skandinavische Literatur 22 Gewalt, Fragmente, Basteleien: die ars combinatoria der Skalden 34 Begründungsgeschichten: der Mythencharakter der isländischen Literatur 41

 

Frühe Neuzeit (1500–1720)  52 (Jürg Glauser) Neue Anfänge 52 Im Zeichen der Rhetorik 62 Dichten in der Muttersprache 67

 

Aufklärung (1720–1800) 80 (Karin Hoff ) Voraussetzungen und Reaktionen auf die europäische Aufklärung 80 Die Aufklärung als politische und kulturelle Herausforderung in Dänemark/ Norwegen 81 Die schwedische Literatur im Zeitalter der Aufklärung 103 Isländische Literatur 1750–1830 (Jürg Glauser) 124

 

Romantik – Biedermeier – Poetischer Realismus (1800–1870) 133 (Klaus Müller-Wille)

Die Literatur findet sich und ihre Geschichte 133

Norwegische Wikipedia: Steffens, der in Norwegen geborene Deutsche, Vater Deutscher.

I Freiberg udgav Steffens i 1801 sit hovedværk, Beyträge zur innern Naturgeschichte der Erde (Bidrag til Jordens indre naturhistorie). I 1802 vendte han atter tilbage til København. Her indledte han i november samme år sine filosofiske, naturvidenskabelige og litterære forelæsninger. Året efter udsendte han sin Indledning til philosophiske Forelæsninger.

Henrich Steffens trifft Oehlenschläger, der das Gedicht Guldhornene schreibt.

Sie sind ja wirklich ein Dichter!

Epochenbruch und Selbstbestätigung

1812 Neue Schule in Schweden

Autorinszenierungen 140 Romantische Ironie 146 Den Menschen neu erfi nden: Subjekt- und Liebeskonzepte 159 Imaginierte Nationen, imaginierte Fremdwelten 175 VI  Inhaltsverzeichnis

 

Die Moderne im Durchbruch (1870–1910) 186 (Annegret Heitmann) Modernität – Modernisierung – moderner Durchbruch 186 Repräsentationsformen des Neuen oder: Wie kommt die Welt in den Text? 194 Zwischen Innen- und Außenwelt: Körper und Geschlecht 206 Auf der Suche nach Korrespondenzen: Repräsentationsformen des Unsichtbaren 218

 

Klassische Moderne (1910–1940) 235 (Frithjof Strauß)

Epoche und Rezeption 235 Von der Weltanschauung zur Welt-Anschauung: bürgerliche I Freiberg udgav Steffens i 1801 sit hovedværk, Beyträge zur innern Naturgeschichte der Erde (Bidrag til Jordens indre naturhistorie). I 1802 vendte han atter tilbage til København. Her indledte han i november samme år sine filosofiske, naturvidenskabelige og litterære forelæsninger. Året efter udsendte han sin Indledning til philosophiske Forelæsninger. in der Diskussion 242 Alltagsrealismen 257 Kulturradikalismus und Kulturkampf: Politik der Form 265 Europäische Avantgarde – nationale Tradition: das Ringen der isländischen Literatur um Formen und Inhalte (Jürg Glauser) 271

Modernismus (1940–1980) 279 (Thomas Seiler)

Vom Krisenbewusstsein zur Bewusstseinskrise 279 Individuum und Existenz 282 Konfrontation und Engagement 302 System und Schrift 320 Nationalitätsdiskurse, Atomdichtung, modernistische Prosa: die isländische Nachkriegsliteratur (Jürg Glauser) 329

 

Gegenwart (1980–2015) 343 (Antje Wischmann) Einleitung 343 Erweiterter Realismus 346 Neue literarische Tendenzen 352 Literatur intermedial 379 Entwicklungen seit 2000 (Hanna Eglinger) 389 Isländische Gegenwartsliteratur: neue Medien – Krisenliteratur (Jürg Glauser) 407

Färöische Literatur 423 (Malan Marnersdóttir) Einleitung 423 Die färöische Dichtung im Mittelalter und in der frühen Neuzeit 424 Nationalromantik 426 Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts 430 Moderne und Gegenwartsliteratur 434 VII Inhaltsverzeichnis 

 

Finnische Literatur 445 (Stefan Moster) Einleitung 445 Von den Anfängen bis zur Entstehung einer literarischen Kultur 447 Der nationale Umbruch und die neue Funktion der Literatur 453 Vom ersten Roman zur modernen Literatur 460 Von der Etablierung des Modernismus zur literarischen Pluralität 473

Saamische Literatur 488 (Vuokko Hirvonen) Einleitung 488 Die traditionelle Form des Joiks 489 Die Entstehung der erzählenden Literatur nach 1900 492 1970–1990: Der saamischen Literatur wachsen Flügel 495 1990–2000: Gedichte vermitteln weibliche Wahrnehmung und fl echten Sehnen 500 Neuer Wind nach der Jahrtausendwende 503

 

Grönländische Literatur 508 (Kirsten Thisted) Einleitung 508 Traditionelle Formen des Erzählens 508 1910–70 512 1970–2000 517 Im Zeichen der erweiterten Autonomie: Grönländische Literatur der Gegenwart 524

 

Bibliographie 528

Autoren- und Werkregister 553

Bildquellen 579