top of page

 
WISSENSCHAFT
THEATERWISSENSCHAFT
P4.1 Analyse von Theatertexten
Prof. Dr. Andreas Englhart
Exkurs: Robert Wilson
 
Im Rahmen des Seminars "Analyse von Theatertexten" bei Prof. Dr. Englhart tauchte verstärkt die Frage nach der Abgrenzung zum "Nicht-mehr-dramatischen-Theatertext" unter Bezug auf Gerda Poschmann auf. In diesem Exkurs werden darum die Arbeiten Robert Wilsons chronologisch gesichtet, um seinen Bezug zum Textmaterial und zu Fragen der Mimesis /  des Drama zu klären.

Grundsätzlich bleibt zunächst festzustellen,
dass Robert Wilson für alle Arbeiten angibt, jeweils Regisseur, Bühnenbildner (Set) und Licht-Designer gewesen zu sein.
If not noted otherwise, the Direction, Set and Lighting Design are by Robert Wilson
(from http://www.robertwilson.com/chronology-theater)

Er tritt auf den ersten Blick aber an keiner Stelle als dramatischer Autor auf, ebensowenig als Monteur nicht-mehr-dramatischer Texte. Wilson tritt dagegen eindeutig als Regisseur, Bühnen-bildner und Licht-Designer auf, und zwar von
1. dramatischen Texten (Theaterstücken)

2. dramatisierten Texten (Bühnenbearbeitungen)
3. Musiktheater (Oper) und andere (Chor, Orchester)
4. anderen Texten (nicht-dramatischen Texten)
5."post-dramatisch" zu nennenden Texten.



Eine einfache Zählung versucht zunächst das prozentuale Verhältnis dieser 5 Kategorien im Bereich "Performing Arts" bei Wilson festzustellen, den er auf seiner Homepage von den Bereichen "Visual Arts" und "Events" abtrennt, in denen er ebenfalls regelmäßig arbeitet.

Mit diesem Begriff meint er anders als Hans-Thies Lehmann aber die "Darstellenden Künste" mit Theater, Musik und Tanz und anderen, die gegenüber der plastic arts, also den "Bildenden Künsten" abgegrenzt werden. Die darunter verstandene Künste wie Malerei, Bildhauerei werden im englischen Sprachraum mit dem Begriff "Visual Arts" bezeichnet, den auch Wilson auf seiner Homepage verwendet.

Einen dritten Bereich "Events" lässt er zur Zeit leer, mit dem Hinweis, dass sich bei diesen Zeiten und Aufführungsorte rasch ändern, und man deshalb am besten irgendwo nachfragt.

Dennoch führt er in seiner Chronology Performing Arts eine ganze Reihe einmaliger Auftritte (wie etwa am 7.3.74 im Bleecker Street Cinema in New York City mit Andrew de Groat, Kenneth King und anderen), die wohl eher als Events geführt werden müssten. Von der Einmaligkeit kann auch deswegen ausgehen, da bei seinen Regiearbeiten an Theatern jeder einzelne Termin einzeln aufgeführt wird, und auch mit dem Ticketverkauf verlinkt ist.

Beschäftigt man sich näher mit dem "Alley Cats" (Straßenkatzen) Auftritt von Meredith Monk und Robert Wilson am 3. Nov. 1968, stößt man auf die Untersuchung "Vokale Performancekunst als feministische Praxis" der Musikwissenschaftlerin Marie-Anne Kohl, die die Auftritte dieser Zeit als die feministische Eroberung immer neuer Räume in Downtown New York beschreibt. Es entstanden in dieser Zeit viele neue Veranstaltungsräume, die durch ihre Benutzung durch Frauen programmatisch "eingenommen" werden mussten, wobei die gewählten Partner in diesen Performances immer auch zur deutlichen Verortung der eigenen Position ausgewählt wurden. Hier trat also auch die Stimmkünstlerin Monk gemeinsam mit dem Visual Artist Robert Wilson als singende Straßenkatzen auf, die sich einen neuen Hinterhof geschnappt hatten, um diesen Auftrittsort der feministischen Bewegung zu sichern. 

Diese Perfomances wurden darum in der untenstehenden Liste zunächst ausgegraut, und müssen einzeln betrachtet werden. Die Form der textliche Grundlage ist für sie tatsächlich weniger bedeutend.

Anja Pirling als KLEINER PRINZ
in der Inszenierung
des theaters in medias res

Prof. Dr. Andreas Englhart
Professur für Theaterwissenschaft LMU München

Biografie


Nach dem Studium der Theaterwissenschaft, Politikwissenschaft, Psychologie, Mathematik sowie Physik und der Promotion mit einer Arbeit zum Werk von Botho Strauß war er wissenschaftlicher Angestellter/(Senior)Lecturer des Instituts für Theaterwissenschaft München und Mitglied einer interdisziplinären Forschergruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), die Inszenierungen von Fremdheit, Alterität und Vorurteile gegenüber dem Anderen untersuchte (2000–2006). 2008 Habilitation mit einer Arbeit zum Theater des Anderen.

Seit 2000 lehrt er im Dramaturgiestudiengang der Bayerischen Theaterakademie, seit 2013 an der Fachakademie für Darstellende Kunst Athanor; 2007 bis 2010 vertrat er die Stelle der Lehrprofessur für Theaterwissenschaft an der LMU, 2010 und 2011 war er dort Professor für Theaterwissenschaft. 2010 bis 2012 war er Forschungsleiter der interdisziplinären Forschungsgruppe Bühne als Brücke. Theater und Drama im polnisch-deutschen Kulturtransfer nach 1989, 2015 Visiting Professor an der Universität Łódź, 2016 Visiting Scholar an der Chuo Universität Tokyo.

 

Derzeit ist er apl. Professor am Department Kunstwissenschaften der LMU München, als Gastdozent lehrte er u.a. an den Universitäten Bamberg, Krakau, Łódź und Bern.

Publikationen im Überblick

Andreas Englhart hat zahlreiche Schriften zur Theorie und Praxis des Theaters und der anderen Medien vorgelegt, hervorzuheben wäre die im Verlag C.H. Beck veröffentlichte Einführung Das Theater der Gegenwart.

 

Daneben erschienen als Buch u. a. eine Einführung in die moderne Theaterwissenschaft (m. J. v. Brincken, WBG Darmstadt), eine Einführung in das Werk Friedrich Schillers (WBG Darmstadt), Junge Stücke. Junge Autorinnen und Autoren im Gegenwartstheater (m. A. Pelka, transcript Bielefeld), eine Untersuchung zum Gesamtwerk von Botho Strauß (Max Niemeyer Tübingen / De Gruyter Berlin) sowie über 50 Fachartikel in internationalen wissenschaftlichen Publikationen.

 

Unlängst publiziert wurden Das Theater des Anderen. Theorie und Mediengeschichte einer existentiellen Gestalt von 1800 bis heute (transcript Bielefeld) und Grundthemen der Literaturwissenschaft, Band 10: Drama (m. F. Schößler, De Gruyter Berlin, 764S.), ein grundlegendes Werk zu allen Aspekten, Strukturen sowie (historischen) Formen des Dramas mit Einzelbeiträgen renommierter Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen.

 

Gegenwärtig arbeitet er an einer Monografie zum Thema Die Erfindung des Regietheaters sowie an einer Einführung in die Performativität und Dramaturgie populärer Medienformen. (Lecture)Performances u.a. im ZKM, in den Stadträumen München, Tokyo, Passau, Bamberg und in Bayern 2 Zündfunk.


Neu erschienen

  • Andreas Englhart (2017): post ’60 theatre. Theatre & Man Press, Seoul (= Koreanische Edition von: Das Theater der Gegenwart. C.H. Beck Wissen Nr. 2779, C.H. Beck, München 2013).

  • Andreas Englhart (2018): Das Theater des Anderen. Theorie und Mediengeschichte einer existenziellen Gestalt von 1800 bis heute. transcript, Bielefeld.

  • Andreas Englhart / Franziska Schößler (Hgg.) (2019): Grundthemen der Literaturwissenschaft: Drama. De Gruyter, Berlin.

  • CHRONOLOGY - PERFORMING ARTS

2019

  • Jungle Book [Das Dschungelbuch] by Robert Wilson and CocoRosie, based on "The Jungle Book" by Rudyard Kipling (1894) [German version].

  • Mary Said What She Said by Darryl Pinckney. Ludovico Einaudi (Music), Jacques Reynaud (Costumes). Théatre de la Ville (venue: Espace Cardin), Paris, France, May 22, 2019.
    Ein Maria-Stuart-Monolog, verfasst von Darryl Pinckney, Regie Wilson

  • Jungle Book [Le livre de la jungle] by Robert Wilson and CocoRosie, based on "The Jungle Book" by Rudyard Kipling (1894) [French version]. Jacques Reynaud (Costumes). Grand Théâtre de la Ville, Luxembourg, April 26, 2019.

  • Otello by Giuseppe Verdi. Jacques Reynaud (Costumes). Baden-Baden Festival, Germany, April 13, 2019.

  • The Troubadour [Il trovatore] by Giuseppe Verdi. Julia von Leliwa (Costumes). Teatro Comunale, Bologna, Italy, January 22, 2019.

2018

  • Turandot by Giacomo Puccini. Jacques Reynaud (Costumes). Teatro Real, Madrid, Spain, November 30, 2018.

  • The Troubadour [Le trouvère] by Giuseppe Verdi [French version]. Julia von Leliwa (Costumes). Teatro Farnese (Verdi Festival), Parma, Italy, September 29, 2018.

  • Oedipus by Robert Wilson, based on Sophocles' tragedy Oedipus Rex [Οἰδίπους Τύραννος]. Kinan Azmeh, Dickie Landry (Music); Carlos Soto (Costumes). Teatro Grande Scavi, Pompeii, Italy, July 5, 2018.

2017

  • LUTHER dancing with the gods by Robert Wilson. Johann Sebastian Bach, Knut Nystedt, Steve Reich (Music); Julia von Leliwa (Costumes); Gijs Leenaars (Musical Direction). Pierre Boulez Saal (Barenboim-Said Akademie), Berlin, Germany, October 6, 2017. By Robert Wilson, with music by Johann Sebastian Bach, Knut Nystedt and Steve Reich, and texts by Martin Luther, William Carlos Williams, from the Bible etc.

  • Hamletmachine [Hamletmaschine] by Heiner Müller [Italian version]. Jerry Leiber, Mike Stoller (Music). Spoleto, Italy, July 7, 2017.

  • The Sandman [Der Sandmann] by Anna Calvi and Robert Wilson, based on the eponymous story by E.T.A. Hoffmann. Anna Calvi (Music); Jacques Reynaud (Costumes). Ruhrfestspiele Recklinghausen, Germany, May 3, 2017.

  • Edda by Jon Fosse, based on Old Norse mythology. CocoRosie (Music); Jacques Reynaud (Costumes). Det Norske Teatret, Oslo, Norway, March 4, 2017.

2016

  • Endgame [Fin de partie] by Samuel Beckett. Jacques Reynaud (Costumes), Hans-Peter Kuhn (Music). Berliner Ensemble, Berlin, Germany, December 3, 2016.

  • Garrincha—a street opera [Garrincha—Uma opera de rua] by Robert Wilson and Darryl Pinckney, based on an idea by Danilo Santos de Miranda. Carlos Soto (Costumes), Hal Willner (Music), Darryl Pinckney (Dramaturgy). Teatro Paulo Autran, São Paulo, Brazil, April 23, 2016.

2015

  • La Traviata by Giuseppe Verdi. Yashi (Costumes). Landestheater Linz / Musiktheater am Volksgarten, Linz, Austria, September 19, 2015.

  • Letter to a Man by Christian Dumais-Lvowski, based on the Diaries by Vaslav Nijinsky. Darryl Pinckney (Dramaturgy); Hal Willner (Music); Jacques Reynaud (Costumes). Caio Melisso Theater, Festival dei 2Mondi, Spoleto, Italy, July 8, 2015.

  • Pushkin's Fairy Tales [Сказки Пушкина]. Based on selected Tales by Aleksandr Pushkin. CocoRosie (Music); Julia von Leliwa (Costumes); Douglas Wieselman (Musical Direction). State Theater of Nations, Moscow, June 16, 2015.

  • Adam's Passion [Aadama Passioon] by Arvo Pärt and Robert Wilson. Arvo Pärt (Music); Carlos Soto (Costumes); Konrad Kuhn (Dramaturgy); Tonu Kaljuste (Musical Direction). Noblessner Foundry, Tallinn, Estonia, May 12, 2015.

  • Faust Part I and II [Faust. Der Tragödie Erster und Zweiter Teil] by Johann Wolfgang von Goethe. Herbert Grönemeyer (Music); Jacques Reynaud (Costumes); Jutta Ferbers, Anika Bardos (Dramaturgy). Berliner Ensemble, Berlin, Germany, April 22, 2015.

2014

  • The Blacks [Les Nègres] by Jean Genet. Dickie Landry (Music); Ellen Hammer (Dramaturgy); Moidele Bickel (Costumes). Odéon Théâtre de l’Europe, Paris, France, October 3, 2014.

  • Rhinoceros [Rhinocéros] by Eugéne Ionesco. Adam Lenz (Music); Konrad Kuhn (Dramaturgy); Tomasz Jeziorski (Video); Dan Dragoiescu (Sound Design). Teatrul National Marin Sorescu, Craiova, Romania, July 2, 2014.

  • The Coronation of Poppea [L’incoronazione di Poppea] by Claudio Monteverdi. Jacques Reynaud (Costumes); Rinaldo Alessandrini (Conductor). Paris National Opera, Palais Garnier, Paris, France, June 7, 2014.

  • 1914, based on The Last Days of Mankind by Karl Kraus and The Good Soldier Švejk by Jaroslav Hašek. Aleš Březina, Hanuš Karlach, and Soňa Červená (Adaptation); Aleš Březina (Music); Yashi (Costumes); Martin Urban (Dramaturgy). National Theater, Prague, Czech Republic, April 30, 2014.

2013

  • Monsters of Grace II, live radio-play by Robert Wilson. Iris Drögekamp, Peter Liermann (Dramaturgy); Dom Bouffard, Adam Lenz (Music). ARD Hörspieltage Festival at ZKM Center for Arts and Media, Karlsruhe, Germany, November 9, 2013.

  • The Little Match Girl [Das Mädchen mit den Schwefelhölzern] by Helmut Lachenmann. Emilio Pomàrico (Musical Direction); Norbert Ommer (Sound Design); Eva Dessecker (Costumes); Stephan Buchberger (Dramaturgy). Ruhrtriennale Festival at Jahrhunderthalle, Bochum, Germany, September 14, 2013.

  • The Old Woman by Daniil Kharms. Darryl Pinckney (Adaptation), Hal Willner (Music), Jacques Reynaud (Costumes). Performed by Mikhail Baryshnikov and Willem Dafoe. Manchester International Festival, Manchester, UK, July 4, 2013.

  • The Lady from the Sea by Susan Sontag, based on the eponymous play by Henrik Ibsen [Brazilian version]. Giorgio Armani (Costumes); Michael Galasso (Music). SESC Santos, Sao Paulo, Brazil, May 15, 2013.

  • Peter Pan by Erich Kästner, based on the novel by James Matthew Barrie. CocoRosie (Music); Jacques Reynaud (Costumes); Jutta Ferbers, Dietmar Böck (Dramaturgy). Berliner Ensemble, Berlin, April 17, 2013.

  • Macbeth by Giuseppe Verdi. Jacques Reynaud (Costumes); Konrad Kuhn (Dramaturgy). Teatro Communale, Bologna, Italy, February 5, 2013.

  • Zinnias : The Life of Clementine Hunter by Robert Wilson, Bernice Johnson Reagon and Toshi Reagon (Libretto and Music) and Jacqueline Woodson (Story). Carlos Soto (Costumes). Alexander Kasser Theater at Montclair State University, Montclair, NJ, January 26, 2013.

2012

  • Odyssey after Homer. Simon Armitage (Text); Thodoris Ekonomou (Music); Wolfgang Wiens (Dramaturg