NeueKomödie präsentiert:

Die Eule und das Kätzchen
(The owl and the pussycat)

von Bill Manhoff

mit Anja Pirling und Thomas Waldkircher

Ein temperamentvoller, pointenreicher Dialog, ein “Fressen” für zwei verwandlungsfähige Schauspieler - nicht nur seit der Verfilmung mit Barbara Streisand und George Segal ein “Klassiker” des Komödienrepertoires: Doris nimmt das Leben leicht, träumt vom Filmruhm, und redet ohne Strich und Komma. Felix ist Angestellter einer Buchhandlung und Möchtegerndichter, dazu noch verklemmt und umständlich. Zwei Menschen, die nichts miteinander zu tun haben. Bis Felix Doris beim Hauswirt anschwärzt, der sie auf die Straße setzt - und prompt steht sie bei Felix auf der Matte und fordert voller Wut den “Denunzianten” zur Rechenschaft. Was folgt, ist - neben einem pointenreichen und schnellen Dialog - auch die Entwicklung zweier Menschen hin zu Wahrheit und Ehrlichkeit.

Der Autor des Stücks

Wilton Manhoff

 

Manhoff wurde in Newark, New Jersey geboren; schon an der High School verfasste er Kurzgeschichten für die Schülerzeitung. Als es ihm mit 20 Jahren gelang, sein erstes Hörspielmanuskript zu veröffentlichen, "schmiss" er sein Jura-Studium. Er wurde Gagschreiber und Autor zahlreicher Fernseh- und Rundfunksendungen.


Am 19. November 1964 veränderte sich sein Leben - denn im ANTA-Theatre in New York hatte "Die Eule und das Kätzchen" Premiere. Seine Zwei-Personen-Komödie wurde zu einem Renner auf der ganzen Welt - und die Verfilmung mit Barbra Streisand und George Segal tat ihr Übriges, um das Stück zum Siegeszug um die ganze Welt zu führen.

 

In den Jahren davor und davor waren nur die folgenden Fernsehserien entstanden, weitere Stücke sind daneben nicht bekannt:

                    
Der Gouverneur und JJ (1969)

William Drinkwater war der Gouverneur eines ruhigen Staates im Mittleren Westen. Da er Witwer war, war seine "First Lady" seine hippe, helle, eigensinnige Tochter Jennifer Jo, die als Tierpflegerin arbeitete. Trotz ihrer Unterschiede in Alter und Politik (er war konservativ, lehnte sie sich nach links), verstanden sich die beiden sehr gut und liebten sich sehr. Maggie war die Sekretärin des Gouverneurs, Sara die Magd und George sein Pressesprecher 

Stanford und Sohn (1972)​

Fred Sanford besitzt und betreibt mit seinem Sohn Lamont einen Schrottplatz. Fred ist Witwer und Lamont versucht immer, seinen Vater dazu zu bringen, auszugehen, aktiv zu sein und sich an einer Vielzahl von Projekten zu beteiligen, aber Fred möchte nur mit seinen Kumpeln in seinem Haus / Geschäft herumhängen.

Lotsa Glück (1973)            

Bachelor Stanley Belmont lebt mit seiner herrischen Mutter, seiner Schwester Olive und ihrem arbeitslosen Ehemann Arthur, die alle von Stanley leben. Arthur ist vollkommen zufrieden mit Stanley zu leben und zu vermeiden, einen Job zu finden. Bummy war Stanleys Freund und Mitarbeiter in der Fundbüroabteilung der New Yorker Busgesellschaft.

1973 starb Wilton Manhoff.

(Information des VVB-Verlages)

Die Musik zum Film

von Richard Halligan

    
Die Musik zum Film erschien im Januar 1971 auf der LP Columbia Masterworks 30401 und enthielt neben der Musik auch Ausschnitte aus den Stückdialogen mit Barbara Streisand und George Segal in der Regie von Herbert Ross.

Die Musik wurde komponiert und arrangiert von Richard Halligan von “Blood, Sweat and Tears” die die Musiken auch komplett einspielten.

Die einzelnen Titel lauteten:
1. The Confrontation [11:18]
2. The Warmup [9:55]
3. The Seduction [4:01]
Und auf Seite zwei:
1. The Morning After [11:05]
2. The Reunion [10:22] 

Eine vollständige Discografie und alle Infos über Barbara Streisand finden sich auf der amerikanischen Site von Mark Iskowitz, die Sie durch einen Klick auf diesen Text erreichen können.

Gastspiele mit der Produktion

Premiere 2002

Saal des Riesen, Seligenstadt

Stadthalle Oberursel, Hessen

Kutheater Hindelang

Comoedienhaus Hanau

© 2019 medias ohg verlag und produktion.

FOLGEN SIE UNS:

  • w-facebook
  • Twitter Clean